Blog

…zum Thema Leerstand in Kleingartenanlagen

„Kleingartenverein will Flächen an die Stadt zurückgeben“

…Zusammenhänge zum Thema Leerstand.

Gartenweg einer Kleingartenanlage
Hoher Leerstand kennzeichnet auch manche Kieler Kleingartenanlagen

Man hört es in den letzten Jahren immer öfters: Die Vereine haben finanziell schwer zu kämpfen, der zunehmende Leerstand tut dazu das Seine. Statt kleingärtnerischem Idyll herrscht in vielen Vereinen Frust und Bedenken bezüglich der Weiterexistenz der Anlagen in der bisher gewohnten Form.

Aktuell erschien in den Lübecker Nachrichten ein Artikel dazu der die Problematik auf den Punkt bringt:  Kleingartenverein will Flächen an die Stadt zurückgeben

Diese Ausgangslage haben wir auch hier in Kiel in manchen Vereinen. Auch hier wurde die Idee der Rückgabe von Flächen   diskutiert , ist bisher aber meist am Mitgliedervotum wie auch an der Stadt selbst gescheitert, die Teilflächen nicht zurücknehmen wollten. Womit das ursächliche Problem ja aber nicht aus der Welt ist.

Meist ist die Leerstandsproblematik von Stadtteil zu Stadtteil und von Koppel zu Koppel unterschiedlich. Das liegt zum einen an unterschiedlicher Attraktivität bezüglich der Erreichbarkeit der Anlagen von angrenzenden Stadtteilen aus, aber ein weiterer, nicht zu vernachlässigender Grund scheint das Bundeskleingartengesetz in seiner jetzigen Form bzw die Gartenordnungen der Städte zu sein, die sich am BKleinG orientieren.

Heutigen Interessenten an einem Kleingarten, gerade auch Familien mit Kindern, Alleinstehenden, Interessentengruppen wie beispielsweise Studenten ist häufig der Erholungswert, experimentelle ökologische  Freiräume und konzeptuelle Mitgestaltungsmöglichkeiten wichtiger und  auch ausschlaggebend für die Pachtentscheidung als die Grundlagen, die das BKleinG schafft.

Somit sind die Vereine also rechtlich an Vorlagen gebunden die es ihnen verunmöglichen, sich an veränderten Bedürfnissen möglicher Nachfolgegenerationen auszurichten.

Soll der Erholungswert wie auch der ökologische Nutzen der Kleingartenanlagen im urbanen Raum erhalten bleiben wird man langfristig  nicht umhinkommen, diese Zusammenhänge auch in den Vorstands-Etagen der Vereine und Verbände  zu diskutieren.

Ein breites Bündnis für Änderungen im BKleinG im Sinne von Annäherung an veränderte Bedarfe gibt es derzeit dort noch nicht, obwohl vermehrt Stimmen in diese Richtung laut werden.

Für einen Erhalt der bestehenden Kleingartenanlagen wird man verbandsseitig ein wenig weiter über den üblichen Gartenzaun-Horizont hinausdenken müssen als bisher.

Die Flächenrückgabe mag als mögliche Lösung für angeschlagene Vereine kurzfristig attraktiv erscheinen, langfristig ist sie es für das Kleingartenwesen als Ganzes nicht.

 

 

Ein gutes Jahr 2018 wünscht euch Gartenfreunde-Kiel

 

Heute neigt sich das Jahr 2017 dem Ende zu.
Ihr werdet den Übergang sehr unterschiedlich feiern, manche laut, manche leise, andere eventuell sogar gar nicht. Manche mit wehmütigen, andere mit schönen Erinnerungen.
Ich wünsche mir sehr, das ihr Alle Hoffnung in euch verspührt, Hoffnung auf ein gutes neues Garten-Jahr 2018, Lust auf eine gute neue Saison, Hoffnung auf guten Ernte-Ertrag, auch im Sinne einer für die Kleingärtner fruchtbaren Entwicklung mit der Stadt Kiel.
In diesem Sinne euch allen einen guten Jahreswechsel und einen fruchtbaren Start in das neue Jahr


Lieben Gruß, Christiane von Gartenfreunde-Kiel

Kiel…Stadt am Meer

Gut ausgebaute Wasserwege in Kiel wie der Nord-Ostsee-Kanal… und der Ellerbeker Rundweg kennzeichnen die Hafenstadt

+satire+
Kiel, reger Schiffsverehr
Reger Schiffsverehr auf dem Ellerbeker Rundweg

Der Rundweg im Bereich Ellerbek, die einzige Verbindung zwischen dem Ellerbeker Weg und der Strasse Wiesengrund * ist als Wanderweg ausgeschildert und stellt die Verbindung zwischen dem Stadtrat-Hahn-Park in Ellerbek und dem Schwentinewanderweg in Wellingdorf da.
„Kiel…Stadt am Meer“ weiterlesen

Offener Brief an OB Kämpfer zum aktuellen Vergleich

Offener Brief an Herrn Kämpfer

Sehr geehrter Herr Kämpfer,

Seit nun mehr vier Jahren empfinden sich die Kleingärtner Kiels in einer für sie unüberschaubaren Lage. Sich über so lange Zeit in einer Situation zu befinden, in der man auf Informationen nicht vertrauen kann, in der man nicht planen kann , in der man nicht weiß, was morgen ist, und ob man sich seinen seit langen Jahren gepachteten Kleingarten noch leisten können wird  macht Angst wie sie wissen.
„Offener Brief an OB Kämpfer zum aktuellen Vergleich“ weiterlesen